Yummy veganes Porridge für einen guten Start in den Tag. Wenn du nach einem gesunden, schnellen und leckeren Frühstück suchst, bist du hier richtig!
Frühstück,  Vegan,  zuckerfrei

Rezept für veganes Porridge mit Beeren

Ein ausgewogener Start in den Tag ist für mich verdammt wichtig. Ich mag es, wenn ich gesund in den Tag starten kann. Dann fühle ich mich von Anfang an irgendwie besser. Mein veganes Porridge hilft mir außerdem dabei, mit mehr Energie in den Tag zu starten, die auch ein bisschen länger anhält.

Haferflocken haben zum Beispiel unheimlich viele Ballaststoffe, die dafür sorgen, dass der Blutzuckerspiegel nicht rasant ansteigt und ebenso schnell wieder fällt. Dadurch sorgen sie für lange Sättigung, ohne dass man ständig zwischenfuttern muss. Außerdem haben sie viele Antioxidantien und Polyphenole, die Entzündungen vorbeugen und eindämmen können. Dazu wirken Haferflocken super als Gegenmaßnahme bei Verstopfung.

Porridge mit Beeren im Topf

Die Reismilch im Porridge ist frei von Reizstoffen, was bei einem empfindlichen Darm wirklich von Vorteil ist. Außerdem ist sie von Natur aus süß, wodurch man sich den Zucker spart. Und weil die Milch rein vegan ist, enthält sie keine Laktose, was für Allergiker interessant sein dürfte. Allerdings ist die Milch nicht für Babys und Kleinkinder geeignet, da jegliche Reismilch, die es hier zu kaufen gibt, geringe Mengen Arsen beinhaltet.

Erdbeeren bestehen zu 90 & aus Wasser, haben aber mit knapp 60 mg auf 100 g mehr Vitamin C als viele Zitrusfrüchte. Auch haben sie eine positive Wirkung auf den Darm dank ihrer verhältnismäßig vielen Ballaststoffe. Die sekundären Pflanzenstoffe, auch Polyphenole genannt, sollen eine krebsvorbeugende Wirkung haben. Heidelbeeren haben eine geringe Energiedichte und strotzden nur so vor Vitaminen. Die Vitamine C und E sollen sich positiv auf die Hautalterung auswirken.

Veganes Porridge mit Heidelbeeren und Erdbeeren

Und wenn diese Fakten nicht reichen, überzeugt vielleicht der bombastische Geschmack von marktfrischen Beeren im lauwarmen Porridge. Mmmmmh. Eins vorweg: Ich mag mein veganes Porridge nicht so schwer klumpig schlonzig, sondern es darf schon noch ein wenig Flüssigkeit frei sein. Wenn es dir zu flüssig erscheint, gib einfach ein bisschen mehr Haferflocken dazu.

Porridge im Topf

Eine Portion veganes Porridge braucht:
  • 75 g Haferflocken kernig
  • 200 g Reismilch ungesüßt
  • eine handvoll Heidelbeeren
  • ein paar Erdbeeren
  • eine Prise Salz
  • optional Vanille aus der Vanillemühle oder Zimt

Als erstes gibst du die Haferflocken mit der Reismilch und der Prise Salz in einen Topf und kochst sie kurz auf, während du rührst. Dann stellst du das Ganze für ein paar Minuten (so etwa 5) mit geschlossenem Deckel beiseite, damit die Reismilch in die Haferflocken einziehen kann.

In der Zeit kannst du das Obst waschen und in mundgerechte Stücke schneiden. Jetzt kannst du das Porridge entweder direkt im Topf mit den Früchten garnieren oder du füllst es in eine Schüssel um und gibst die Beeren dazu.

Wenn du dein veganes Porridge jetzt noch aufwerten möchtest, kannst du zum Beispiel Vanille oder Zimt darüber geben.

Guten Appetit!

 

Wer hinter den Rezepten steckt, kannst du hier nachlesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.