Du möchtest diese leckeren Kringel backen und weißt nicht wie? Hier zeige ich dir ganz einfach, wie du Donuts ohne Donutmaker backen kannst!
Hefegebäck,  Süßes

Einfache Donuts ohne Donutmaker // große Kringelliebe

Wenn es etwas gibt, was der 2-jährige lieber mag als Schokolade pur, dann sind das Donuts. Wann immer wir unterwegs sind, wünscht er sich beim Bäcker, in der Konditorei oder auch im Supermarkt einen dieser süßen Kringel – und meistens bekommt er ihn auch. Daheim backe ich daher manchmal auch für den kleinen Kerl. Allerdings gibt es hier Donuts ohne Donutmaker, da mir der Platz für ein weiteres Küchengerät schlichtweg fehlt.

Donuts aus Hefeteig mit Zimtzucker - ein kinderleichtes Rezept ohne Donutmaker

Mit meinem Backrezept kannst du Donuts ganz einfach ohne Donutmaker zaubern - probier es aus!

Ursprünglich dachte ich – naiverweise – übrigens, dass das unheimlich schwer ist. Dabei ist die Herstellung dieser lustigen Kringel gar nicht so kompliziert, wenn man keine Angst vor dem Frittieren am Topf hat.

Und dann kann man sie so herrlich einfach variieren. Ich mag ja die Kringel am liebsten mit Zimt und Zucker. Der 2-jährige bevorzugt bunten Zuckerguss mit Zuckersteuseln und der 6-jährige hätte gern am liebsten eine Schokoladenummantelung. Je nach „Dekoration“ kann es dann schon ein bisschen aufwendiger werden. Aber ich mag es ja gern einfach und deswegen gibt es hier die Standardvariante und den Rest machst du einfach selbst, wenn du mehr magst oder?

Bunte Donuts mit Zuckerglasur und Zuckerstreuseln - perfekt für den Kindergeburtstag oder einfach so.

Das brauchst du zum Backen:

Küchenmaschine oder Rührgerät mit Knethaken, einen großen Topf, Küchenrolle, Schüssel, Waage, Nudelholz *

Das brauchst du für Donuts ohne Donutmaker:
  • 500 g Weizenmehl
  • 2 Eier
  • 200 ml Milch
  • 1/2 Würfel Frischhefe
  • 50 g Butter
  • 50 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1/2 TL Salz
  • Mehl für die Arbeitsfläche
Außerdem brauchst du:
  • etwa 1 l Sonnenblumenöl oder Frittierfett
  • je nach Vorliebe etwa 150 g Zimtzucker
  • oder 200-300 g Kuvertüre oder Zuckerguss
  • Zuckerstreusel/Zuckerdekor, wenn man möchte

Erwärme die Milch und löse die Hefe darin auf. Achte dabei darauf, dass die Milch noch handwarm ist, sonst geht der Teig später nicht auf.

Miss die anderen Zutaten ab und knete daraus mit den Knethaken des Rührgeräts oder der Küchenmaschine einen glatten Teig, der sich gut von der Schüssel löst. Das kann ein wenig dauern (ich lasse ihn meist 5-10 Minuten kneten). Wenn er noch klebt, ein bisschen Mehl zugeben und/oder nochmal von Hand auf einer bemehlten Fläche durchkneten.

Der Teig darf im Anschluss für etwa 30 Minuten abgedeckt ruhen.

Jetzt rollst du den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche etwa fingerdick aus.

Dann stichst du mit einem Glas oder runden Ausstecher mit etwa 10 cm runde Kreise aus. Das Loch in der Mitte machst du, indem du entweder die Spitze einer Spritztülle nimmst oder du bohrst vorsichtig mit dem Finger eines und dehnst es, bis es etwa so breit wie dein Finger ist.

Das Sonnenblumenöl erhitzt du jetzt in einem großen Topf, bis es an einem Holzstab (zum Beispiel Kochlöffel) Bläschen wirft. Dann ist es heiß genug.

Nun kannst du die ersten drei Donuts vorsichtig ins Öl gleiten lassen. Lasse sie etwa 3-4 Minuten auf der Seite anbraten, bis sie goldbraun sind und wende sie dann. Ist auch die andere Seite goldbraun, nimm die Donuts heraus und setze sie auf Küchenkrepp, um das überschüssige Fett aufzufangen.

Noch heiß in Zimtzucker wälzen und abgekühlt genießen.

Wenn du dich für eine Glasur entscheidest, tunke den ausgekühlten Donut zur Hälfte in die flüssige Glasur und setze ihn auf ein Backgitter, um ihn im Anschluss mit Zuckerstreuseln oder was auch immer du magst zu verzieren. Lass die Glasur trocknen und genieße dann 🙂

*****

Donuts ohne Donutmaker

So einfach, so schnell, so gut - ein einfaches Backrezept für die leckeren Kringel
Vorbereitungszeit10 Min.
Zubereitungszeit20 Min.
Gehzeit30 Min.
Arbeitszeit1 Std.
Portionen: 1518 Stück

Equipment

  • Küchenmaschine oder Rührgerät mit Knethaken, einen großen Topf, Küchenrolle, Schüssel, Waage, Nudelholz

Zutaten

Das brauchst du für die Donuts:

  • 500 g Weizenmehl
  • 2 Eier
  • 200 ml Milch
  • ½ Würfel Frischhefe
  • 50 g Butter
  • 50 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • ½ TL Salz
  • Mehl für die Arbeitsfläche

Außerdem brauchst du:

  • 1 l Sonnenblumenöl oder Frittierfett
  • 150 g Zimzucker oder
  • 200-300 g Kuvertüre oder Zuckerguss
  • Zuckerstreusel / Zuckerdekor je nach Vorliebe und Guss

Anleitungen

  • Erwärme die Milch und löse die Hefe darin auf. Achte dabei darauf, dass die Milch noch handwarm ist, sonst geht der Teig später nicht auf.
  • Miss die anderen Zutaten ab und knete daraus mit den Knethaken des Rührgeräts oder der Küchenmaschine einen glatten Teig, der sich gut von der Schüssel löst. Das kann ein wenig dauern (ich lasse ihn meist 5-10 Minuten kneten). Wenn er noch klebt, ein bisschen Mehl zugeben und/oder nochmal von Hand auf einer bemehlten Fläche durchkneten.
  • Der Teig darf im Anschluss für etwa 30 Minuten abgedeckt ruhen.
  • Jetzt rollst du den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche etwa fingerdick aus.
  • Dann stichst du mit einem Glas oder runden Ausstecher mit etwa 10 cm runde Kreise aus. Das Loch in der Mitte machst du, indem du entweder die Spitze einer Spritztülle nimmst oder du bohrst vorsichtig mit dem Finger eines und dehnst es, bis es etwa so breit wie dein Finger ist.
  • Das Sonnenblumenöl erhitzt du jetzt in einem großen Topf, bis es an einem Holzstab (zum Beispiel Kochlöffel) Bläschen wirft. Dann ist es heiß genug.
  • Nun kannst du die ersten drei Donuts vorsichtig ins Öl gleiten lassen. Lasse sie etwa 3-4 Minuten auf der Seite anbraten, bis sie goldbraun sind und wende sie dann. Ist auch die andere Seite goldbraun, nimm die Donuts heraus und setze sie auf Küchenkrepp, um das überschüssige Fett aufzufangen.
  • Noch heiß in Zimtzucker wälzen und abgekühlt genießen.
  • Wenn du dich für eine Glasur entscheidest, tunke den ausgekühlten Donut zur Hälfte in die flüssige Glasur und setze ihn auf ein Backgitter, um ihn im Anschluss mit Zuckerstreuseln oder was auch immer du magst zu verzieren. Lass die Glasur trocknen und genieße dann.

Viel Spaß beim Nachbacken!

♥-lichst, die Julie

 

Suchst du nach weiteren Backrezepten? Dann schau dich gern hier um.

Folgst du mir eigentlich schon auf InstagramFacebook oder Pinterest? Lass mir gern ein Like da!

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Recipe Rating