Rosmarinkartoffeln sind nicht nur unheimlich lecker, sie sind auch ein einfaches Wohlfühlrezept. Ich erkläre dir, wie du schnell zu diesem Genuss kommst!
Beilagen,  Hauptgericht,  Vegan,  vegetarisch

Rezept für kinderleichte Rosmarinkartoffeln

Hier steht so ziemlich jeden Tag ein kleiner Mensch an der Terrassentür und reicht mit abgezupfte Rosmarinnadeln, weil er unbedingt wieder seine heißgeliebten Rosmarinkartoffeln essen möchte. Ja, mein 4jähriger liebt Rosmarin wirklich. Und ich mag ihn auch sehr.

Rosmarin ist nebenbei bemerkt, ein richtig tolles Rundumpaket. Der Lippenblütler, der zwischen März und Mai blüht, wird seit vielen Jahrhunderten in der Medizin eingesetzt. Die ätherischen Öle, die in den Nadeln vorhanden sind, regen die Durchblutung an und sollen den Kreislauf in Schwung bringen.

Vegan, einfach, lecker - Rosmarinkartoffeln nach einem Rezept auf Cappotella, dem Foodblog mit Genuss im XXL-Format

Am besten schmeckt natürlich frischer Rosmarin aus dem Garten. Aber auch getrockneter ist vollkommen in Ordnung – hat jedoch weit weniger Wirkung auf den Körper.

Aber auch Kartoffeln sind absolute Powerknollen. Wusstest du, dass sie zu etwa 70 Prozent aus Wasser bestehen und durch die langkettigen Kohlenhydrate wirklich lange satt machen? Außerdem sind sie mit ungefähr 70 kcal auf 100 g relativ kalorienarm.

Richtig kombiniert kann die Kartoffel also figurunterstützend sein. Doch das ist ja hier nicht das Thema – zumindest nicht vorrangig. Hier geht es um Genuss. 🙂 In meinem Rezept reden wir hier übrigens von der Beilage für etwa 4 Personen. Wenn das als alleiniges Gericht herhalten soll, dann kalkuliere ich die doppelte Menge ein.

Kartoffelspalten mit Rosmarin - die perfekte Beilage zu Fleisch und Fisch. Aber auch als veganes Hauptgericht unschlagbar!

Was du für Rosmarinkartoffeln brauchst:
  • 7-8 mittelgroße festkochende Kartoffeln
  • etwa 15 ml Sonnenblumenöl
  • 1/2  TL Salz
  • 2 Msp Muskatnuss
  • 2 Zweige Rosmarin oder 2 TL getrockneter gerebelter Rosmarin
  • nach Bedarf getrockneter Knoblauch und/oder Paprika rosenscharf

Der Ofen wird auf 190 Grad Umluft vorgeheizt und ein Backblech mit Backpapier bezogen.

Als erstes wäschst du den Rosmarin, tupfst ihn trocken und hackst ihn grob. Wenn du schon getrocknete Kräuter verwendest, entfällt dieser Schritt.

Für die Marinade der Rosmarinkartoffeln rührst du nun das Sonnenblumenöl, das Salz und die Gewürze mit den gehackten Nadeln zusammen und stellst es beiseite.

Achtung: Die Kartoffeln müssen, da die Schale dran bleibt, frei von Augen oder grünen Verfärbungen sein. Das nämlich kann ziemlich doof enden und ist absolut ungesund.

Die Kartoffeln gut waschen und die Schale am besten mit einem Bürstchen bearbeiten, damit der ganze Dreck weg ist. Dann werden sie halbiert und in Spalten geschnitten.

In einer Schüssel oder direkt auf dem mit Backpapier ausgelegten Backblech vermengst du nun die Kartoffelspalten mit der Marinade und lässt sie im Anschluss im Ofen für etwa 20-25 Minuten garen, bis sie durch sind und eine goldbraune Farbe an den Spitzen annehmen.

Guten Appetit.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.