Herrlich leckere Rosenkekse backen? Mit diesem Rezept kein Problem. Das Tolle daran: Die Kekse kommen ohne Rosenwasser aus!
Cookies & Plätzchen,  Süßes,  vegetarisch

Rezept für leckere Rosenkekse ohne Rosenwasser

Eine liebe Freundin von mir feiert acht Tage vor mir ihren Geburtstag. Das habe ich zum Anlass genommen, um ihr etwas zu backen und quer durch ganz Deutschland zu schicken. Diesmal wurde es kein Kuchen im Glas oder eine Backmischung, sondern es wurden leckere kleine Rosenkekse. Die schmecken nämlich nicht nur zu Valentinstag super gut, sondern das ganze Jahr über.

Statt des teuren Rosenwassers, das man so in den gängigen Rezepten findet, habe ich die Blüten meiner Rose aus dem Garten verwendet. Hier musst du aber aufpassen: Nur die echten Wild- und Kulturrosen (hier eine Zusammenfassung im Gartenjournal) sind essbar. Andere, wie zum Beispiel die Pfingstrose, sind sogar giftig und sollten gemieden werden. Auch sind die Rosen, die du in Blumensträußen oder in Töpfen findest, meist mit Pestiziden belastet. Da lohnt es sich, auf getrocknete Bioblüten zurückzugreifen.

Bei Rosen im Essen sollte man außerdem immer ein bisschen aufpassen. Nimmt man nämlich zuviel, schmeckt es ganz schnell seifig und macht keinen Spaß mehr. Hier hat man eine zarte Note, die die Rosenkekse so besonders macht ohne aufdringlich zu wirken.

Rosenkekse ohne Rosenwasser - ein tolles Rezept für Liebhaber einer sanften Note und ein schönes Geschenk aus der Küche

Für den Rosenzucker brauchst du:

Für die Rosenkekse brauchst du:
  • 500 g Mehl
  • 250 g zimmerwarme Butter
  • 150 g Rosenzucker
  • Abrieb 1/2 Bio Zitrone
  • 2 Eier
  • 1/2 TL Salz
  • 1 Msp. Backpulver
Für die Glasur der Rosenkekse brauchst du:

Für den Rosenzucker nimmst du die frischen ungespritzten Blüten und legst sie zusammen mit dem Zucker auf ein Backblech. Jetzt muss das Ganze einige Zeit bei etwa 50 Grad Umluft und leicht geöffneter Tür trocknen.

Im Anschluss wird der Zucker zusammen mit den Rosenblättern mit dem Zauberstab* ganz fein püriert.

Für die Kekse schlägst du mit der Küchenmaschine* oder dem Rührgerät* die Eier zusammen mit dem Zucker und der Butter schaumig auf.

Im Anschluss kommen die restlichen Zutaten dazu und werden mit dem Knethaken zu einem Teig geknetet. Es kann sein, dass der noch recht klebrig ist, dann gib einfach noch etwas Mehl dazu.

Der Teig darf nun für mindestens eine Stunde im Kühlschrank in einer Frischhaltefolie oder einer Dose mit Deckel schlummern.

Dann, wenn er schön fest ist, kannst du ihn portionsweise auf einer bemehlten Arbeitsfläche etwa 3-5 mm dick ausrollen und dein Wunschmotiv ausstechen.

Die Rosenkekse landen auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech und dürfen für 12-14 Minuten bei 160 Grad Umluft im Ofen backen.

In der Zwischenzeit verrührst du den Rosenzucker mit dem Zitronensaft und ganz wenig Lebensmittelfarbe. Gib lieber nach und nach den Saft dazu, sonst kann es sein, dass die Glasur zu flüssig ist.

Wenn sie heraus kommen, sind sie noch relativ weich. Einfach 5-10 Minuten liegen lassen, bevor sie mit der Glasur eingepinselt werden.

Falls du es magst, kannst du die Kekse direkt im Anschluss noch mit Zuckerperlen verzieren.

Gutes Gelingen!

*****

Rosenkekse ohne Rosenwasser

Kleine Leckereien mit einer zarten Rosennote
Portionen: 60 Kekse

Zutaten

Für den Rosenzucker brauchst zu:

Für die Rosenkekse brauchst du:

  • 500 g Mehl
  • 250 g zimmerwarme Butter
  • 150 g Rosenzucker
  • ½ Zitrone der Abrieb davon
  • 2 Eier
  • ½ TL Salz
  • 1 Msp Backpulver

Für die Glasur brauchst du:

Anleitungen

  • Für den Rosenzucker nimmst du die frischen ungespritzten Blüten und legst sie zusammen mit dem Zucker auf ein Backblech. Jetzt muss das Ganze einige Zeit bei etwa 50 Grad Umluft und leicht geöffneter Tür trocknen.
  • Im Anschluss wird der Zucker zusammen mit den Rosenblättern mit dem Zauberstab* ganz fein püriert.
  • Für die Kekse schlägst du mit der Küchenmaschine* oder dem Rührgerät* die Eier zusammen mit dem Zucker und der Butter schaumig auf.
  • Im Anschluss kommen die restlichen Zutaten dazu und werden mit dem Knethaken zu einem Teig geknetet. Es kann sein, dass der noch recht klebrig ist, dann gib einfach noch etwas Mehl dazu.
  • Der Teig darf nun für mindestens eine Stunde im Kühlschrank in einer Frischhaltefolie oder einer Dose mit Deckel schlummern.
  • Dann, wenn er schön fest ist, kannst du ihn portionsweise auf einer bemehlten Arbeitsfläche etwa 3-5 mm dick ausrollen und dein Wunschmotiv ausstechen.
  • Die Rosenkekse landen auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech und dürfen für 12-14 Minuten bei 160 Grad Umluft im Ofen backen.
  • In der Zwischenzeit verrührst du den Rosenzucker mit dem Zitronensaft und ganz wenig Lebensmittelfarbe. Gib lieber nach und nach den Saft dazu, sonst kann es sein, dass die Glasur zu flüssig ist.
  • Wenn sie heraus kommen, sind sie noch relativ weich. Einfach 5-10 Minuten liegen lassen, bevor sie mit der Glasur eingepinselt werden.
  • Falls du es magst, kannst du die Kekse direkt im Anschluss noch mit Zuckerperlen verzieren.

Guten Appetit! 

♥-lichst, Julie

 

Weitere Keksrezepte findest du hier. Schau dich gern um!

Folgst du mir eigentlich schon auf InstagramFacebook oder Pinterest? Lass mir gern ein Like da! 

*Werbelink: Mit einer Bestellung deinerseits erhalte ich eine geringe Provision. Für dich fallen keinerlei Extrakosten an! Vielen Dank für deine Unterstützung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.