Ein einfaches Rezept für Kürbiscurry mit Basmatireis auf Cappotella. Schnell, vegan und lecker. Einfach Nachkochen und genießen!
Hauptgericht,  Salate & Gemüse,  Suppen & Eintöpfe,  Vegan

Kürbiscurry mit Basmatireis // ganz einfach und vegan

Hättest du mich vor ein paar Jahren gefragt, wie ich zu Kürbis stehe, hätte ich wohl geantwortet, dass es nicht viel gibt, was ich nicht mag, aber Kürbis gehört definitiv auf diese Liste. Nun ja, Geschmäcker ändern sich und zum Glück darf ich auch meine Meinung revidieren. Deswegen gibt es hier nun dieses vollkommen geniale Kürbiscurry aus Butternutkürbis und allerlei leckeren Zutaten.

Das hier ist übrigens wieder ein vollkommen veganes Rezept, das kinderleicht geht und ziemlich fix zubereitet ist, wenn man den Kürbis erst einmal besiegt hat. Zugegeben, Kürbis schneiden und die Kerne entfernen ist nicht gerade meine Lieblingsbeschäftigung. Allerdings kann man die Kerne ja auch noch rösten und somit eine richtig tolle Snackidee zaubern, ohne dass etwas verschwendet wird.

Bei diesem Curry habe ich mich für Butternut entschieden, weil dieser schön buttrig weich wird und sich perfekt in das Gericht einfügt. Dazu hat der Kürbis nicht einmal ein Gramm Fett auf 100 Gramm. Die Linsen dienen als natürliche Eiweißquelle und sättigen zudem noch sehr gut. Dass Knoblauch und Zwiebel eine entzündungshemmende Wirkung haben und somit absolutes „healthy Food“ ist, ist ja mittlerweile bekannt. Also darf das nicht fehlen.

Curry Rezept vegan mit Butternut Kürbis auf Cappotella, dem Foodblog für einfachen Genuss.

Also abgesehen davon, dass das ein gesundes Gericht ist: Sieh dir mal bitte diese Farbe an! Es leuchtet in schönem Orange vom Teller und macht einfach Lust auf mehr, findest du nicht?

Aber bevor ich nun weiter von diesem Soulfood schwärme, gibt es jetzt das Rezept für dich, damit du es fix nachkochen und selbst genießen kannst! Lass dich bitte nicht von der langen Zutatenliste abschrecken. Es lohnt sich wirklich!

Kürbiscurry mit Butternut Kürbis Rezept

Was du für Kürbiscurry mit Basmatireis brauchst:
  • 1 Butternutkürbis
  • 1 rote Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1/2 EL Kokosöl
  • 1 kleines Glas rote Linsen
  • 1 Stück Ingwer (daumengroß)
  • 400 ml Hafersahne
  • 1,5 TL Currypulver
  • 1/2 TL Koriander
  • 200 ml Wasser
  • Paprika rosenscharf
  • Chili nach Bedarf
  • 1 Tasse Basmatireis
  • Salz

Als erstes schälst du den Butternutkürbis und halbierst ihn der Länge nach. Entferne die Kerne und den Strunk. Dann kannst du ihn in etwa 1-2 cm große Würfel schneiden

Die Zwiebel und die Knoblauchzehen schälst du und würfelst sie fein. Den Ingwer schälst du und raspelst ihn oder schneidest ihn in kleinste Stücke.

Das Glas Linsen wäschst du am besten einmal aus, damit Verunreinigungen weg sind.

Stelle einen mittelgroßen Topf auf den Herd und erhitze das Kokosöl. Ist es heiß, gib als erstes alle Gewürze, wie Koriander, Paprika rosenscharf und das Curry in den Topf und lass sie ein paar Minuten darin anbraten.

Danach brätst du die Zwiebel und den Knoblauch in den Gewürzen glasig.

Jetzt kommen die Linsen und der Ingwer dazu und werden für etwa 2-3 Minuten angebraten.

Gieße das Ganze mit der Hafersahne und dem Wasser auf und schütte die Kürbiswürfel dazu.

Lass das Curry für etwa 20 Minuten bei mittlerer Hitze vor sich hin köcheln. Kommt es dir zu fest vor, kannst du etwas Wasser dazu geben. Der Kürbis und die Linsen sollten danach weich sein. Schmecke alles mit Salz, Chili und den anderen Gewürzen ab.

In der Zeit, in der das Curry kocht, miss den Reis mit einer Tasse ab. Wasche ihn gut aus und fülle ihn mit zwei Tassen Wasser und Salz in einen Topf. Bring das Ganze bei geschlossenem Deckel zum Kochen und lass es bei niedriger Temperatur kochen, bis der Reis das gesamte Wasser aufgesogen hat. Dann ist er servierfertig.

Guten Appetit!

*****

Kürbiscurry mit Basmatireis

Ein einfaches veganes Rezept, das den Butternutkürbis besonders in Szene setzt. Dieses Gericht passt perfekt in die kalte Jahreszeit und wärmt wunderbar von innen!
Vorbereitungszeit15 Min.
Zubereitungszeit20 Min.
Portionen: 4 Portionen

Zutaten

  • 1 Butternutkürbis ca 1000 g
  • rote Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • ½ EL Kokosöl
  • 1 Glas rote Linsen ca 90 g
  • 1 Stück Ingwer daumengroß
  • 400 ml Hafersahne
  • 1,5 TL Currypulver oder mehr
  • ½ TL Koriander gemahlen
  • 200 ml Wasser
  • Paprika rosenscharf oder Chili nach Bedarf
  • 1 Tasse Basmatireis
  • Salz

Anleitungen

  • Als erstes schälst du den Butternutkürbis und halbierst ihn der Länge nach. Entferne die Kerne und den Strunk. Dann kannst du ihn in etwa 1-2 cm große Würfel schneiden
  • Die Zwiebel und die Knoblauchzehen schälst du und würfelst sie fein. Den Ingwer schälst du und raspelst ihn oder schneidest ihn in kleinste Stücke.
  • Das Glas Linsen wäschst du am besten einmal aus, damit Verunreinigungen weg sind.
  • Stelle einen mittelgroßen Topf auf den Herd und erhitze das Kokosöl. Ist es heiß, gib als erstes alle Gewürze, wie Koriander, Paprika rosenscharf und das Curry in den Topf und lass sie ein paar Minuten darin anbraten.
  • Danach brätst du die Zwiebel und den Knoblauch in den Gewürzen glasig.
  • Jetzt kommen die Linsen und der Ingwer dazu und werden für etwa 2-3 Minuten angebraten.
  • Gieße das Ganze mit der Hafersahne und dem Wasser auf und schütte die Kürbiswürfel dazu.
  • Lass das Curry für etwa 20 Minuten bei mittlerer Hitze vor sich hin köcheln. Kommt es dir zu fest vor, kannst du etwas Wasser dazu geben. Der Kürbis und die Linsen sollten danach weich sein. Schmecke alles mit Salz, Chili und den anderen Gewürzen ab.
  • In der Zeit, in der das Curry kocht, miss den Reis mit einer Tasse ab. Wasche ihn gut aus und fülle ihn mit zwei Tassen Wasser und Salz in einen Topf. Bring das Ganze bei geschlossenem Deckel zum Kochen und lass es bei niedriger Temperatur kochen, bis der Reis das gesamte Wasser aufgesogen hat. Dann ist er servierfertig.

Viel Spaß beim Nachmachen!

♥-lichst, die Julie

 

Folgst du mir eigentlich schon auf InstagramFacebook oder Pinterest? Lass mir gern ein Like da!

*Werbelink: Mit einer Bestellung deinerseits erhalte ich eine geringe Provision. Für dich fallen keinerlei Extrakosten an! Vielen Dank für deine Unterstützung!

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Recipe Rating